KURSPROGRAMM 24.7. - 7.8.2016

1.8. - 7.8. / 1 Woche / € 550 (reduziert € 475)
in Kombination mit Bronsema-Kurs 80 € Rabatt!
MALEREI

NORBERT BISKY

Porträt-Labor
In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten der Bildnis-Darstellung im digitalen Zeitalter. Ausgangspunkt ist der Versuch, ein Abbild zu erschaffen. Wen oder was wollen wir  

Porträt-Labor
In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten der Bildnis-Darstellung im digitalen Zeitalter. Ausgangspunkt ist der Versuch, ein Abbild zu erschaffen. Wen oder was wollen wir darstellen? Eine Person, die wir kennen oder nicht kennen, bewundern oder ablehnen, ein Selfie oder eine Stimmung. Wir beschäftigen uns mit dem Spannungsverhältnis von Wahrnehmung und Bildfindung, präziser Darstellung und freiem Ausdruck. Schritt für Schritt entwickeln wir individuelle Prioritäten und eine sichere und freie Herangehensweise. Die Teilnehmenden werden darin unterstützt, zu experimentieren und ihr Ausdrucksvermögen zu erweitern. Die direkte Zusammenarbeit mit dem Kurs von Herlinde Koelbl gibt uns die Möglichkeit, grenzüberschreitend zu arbeiten, Fotografie als Medium einzubeziehen und grundsätzliche Fragen einer zeitgemäßen Porträtdarstellung zu erörtern. Darüber hinaus werden wir in Einzelgesprächen für jede/n Kursteilnehmende/n eine längerfristige Strategie erarbeiten.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch, Spanisch

Kursmaterial:
Mitzubringen sind: die Materialien und Farben, mit denen Sie gerne arbeiten, zum Beispiel Öl-, Acryl-, Aquarellfarben, Zeichenstifte, Pinsel, Leinwände, Collagen-Material, Textilien, Malkartons, Lappen, Schere, Taschenspiegel


Norbert Bisky
1970 geboren in Leipzig, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung:
1994-1999 Universität der Künste Berlin(Georg Baselitz)

Lehre:
2008-2010 Gastprofessor an der Genfer Kunstakademie HEAD

Ausstellungen (solo):
2016 Baró Galeria, Sao Paulo
2015 Galerie Daniel Templon, Brüssel/ Givon Galerie, Tel Aviv
2014 Kunsthalle Rostock / Galería espacio mínimo, Madrid / Galerie Daniel Templon, Paris.
2013Galerie Crone, Berlin.
2012 Leo Koenig Inc., New York
2011 Galerie Daniel Templon, Paris  / Kunsthalle Marcel Duchamp, Cully
2010  Galerie Crone, Berlin
2009 Dortmunder Kunstverein / Haifa Museum of Art, Israel
2007 Leo Koenig Inc., New York, NY

www.norbertbisky.com

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 750 (reduziert € 600)
MALEREI

EUN NIM RO

Ein Brunnenfrosch träumt vom Ozean
Zeit und Raum. Dazwischen, in der Stille, bewegt sich alles. Am Anfang war der Punkt, die Linie, die Kreisform. Die Entstehung von Leben - bekannte und unbekannte Pflanzen, Tiere,  

Ein Brunnenfrosch träumt vom Ozean
Zeit und Raum. Dazwischen, in der Stille, bewegt sich alles. Am Anfang war der Punkt, die Linie, die Kreisform. Die Entstehung von Leben - bekannte und unbekannte Pflanzen, Tiere, Lebewesen; deren Lebensraum: Wasser, Luft, Erde, Feuer. Wichtig ist der Prozess und eine einfache und klare Formensprache.

Kurssprache:
Deutsch, Koreanisch, Englisch

Material:
Bitte mitbringen: Papier, Pinsel und Farben für größere Formate und alles, womit man etwas ausprobieren möchte.

Eun Nim Ro
1946 geboren in Chonju/Südkorea, lebt und arbeitet in Hamburg und Michelstadt

Ausbildung:
Freie Kunst, Hochschule für bildende Künste, Hamburg

Stipendien und Preise:
1975 DAAD-Stipendium
1982 Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg und Stipendium des Kunstfonds Bonn
1984 Barkenhoff-Stipendium, Worpswede
1985 BDI-Förderpreis
1986 Stipendium Villa Waldberta, München
1995 Ehrenbürgerschaft der Stadt Seoul/Korea.
2006 Kulturpreis des koreanischen Präsidenten.
2015 KBS Global Korean Award

Lehre:
1990-2010 Professur an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fachbereich Gestaltung, Hamburg
1994-2009 künstlerische Leitung Internationale Sommerakademie Pentiment, Hamburg
2016 Chair-Professorin der Seoul-Frauenuniversität, Seoul/Korea

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 680 (reduziert € 530)
MALEREI

ARI GOLDMANN

Malerei ist eine eigene Form zu denken
In diesen Kurs sollen alle Teilnehmenden ihre Ideen, Themen, Bildvorlagen und Motive mitbringen. Davon ausgehend wollen wir eine den Inhalten entsprechende und individuelle 

Malerei ist eine eigene Form zu denken
In diesen Kurs sollen alle Teilnehmenden ihre Ideen, Themen, Bildvorlagen und Motive mitbringen. Davon ausgehend wollen wir eine den Inhalten entsprechende und individuelle Bildsprache entwickeln. Wir setzen Ideen in Malerei um, betrachten, verwerfen, überarbeiten, reduzieren uns auf das Wesentliche, sind auf der Suche nach der Essenz des Themas. Was wollen wir darstellen, was kommt beim Betrachter an? Ob Gegenständlich, Ungegenständlich, Gestisch, Detailliert, jeder Strich und jede Farbe sind Träger von Bedeutung. „Vom Thema ausgehend“ heißt nicht, dass wir erst denken und dann malen, sondern dass wir lernen, in Bildern zu denken.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Alle Zeichen- und Malmaterialien mitbringen, die Sie gerne benutzen. Acrylfarben empfehlen sich, da man schnell verändern und überarbeiten kann. Vorschläge für Farben: Titanweiß, Schwarz, Gelb (Zitronengelb), Rot (Zinnoberrot u. Karminrot), Blau (Coelinblau u. Ultramarinblau), Lichter Ocker, Braun, Orange, Violett, Magenta, Grün. Malgrund: Malkarton oder Leinwand. Pinsel: am besten flache Acrylhaar-Pinsel in verschiedenen Größen. Malpalette: Plastikteller oder ähnliches. Mallappen oder Küchenrolle, Klebeband, leere Marmeladengläser zum Auswaschen der Pinsel.


ARI GOLDMANN
1968 geboren in Wiesbaden, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
1991-1995 Politologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz / Freie Kunst, Akademie für bildende Künste, Mainz
1994-1997 Freie Kunst, Hochschule für bildende Künste, Hamburg

Stipendien und Preise:
2000 Austausch-programm University of Witwatersrand, Johannesburg
2007 Stipendium Else Heiliger-Fonds, Konrad Adenauer-Stiftung, Berlin.
2008 Arbeitsstipendium für bildende Kunst der Stadt Hamburg

www.arigoldmann.de

24.7 - 29.7. / 1 Woche / € 380 (reduziert € 305)
in Kombination mit Bisky-Kurs 80 € Rabatt!


MALEREI

MARTIN BRONSEMA

Malerei in der Collage - Collage in der Malerei
Im Workshop können sich die Teilnehmer wahlweise beide Techniken auf unkomplizierte, aber bestechende Weise zu Eigen machen. Gegenseitige Einflüsse, sowie jeweilige Eigenheiten 

Malerei in der Collage - Collage in der Malerei
Im Workshop können sich die Teilnehmer wahlweise beide Techniken auf unkomplizierte, aber bestechende Weise zu Eigen machen. Gegenseitige Einflüsse, sowie jeweilige Eigenheiten von Malerei und Collage, gilt es im Arbeitsprozess zu erkennen und gezielt einzusetzen. Figur, Raum, Rahmen als wertbildende Kompositionselemente. Leerstellen, Verfremdung, Überfrachtung als stilistische Mittel im Figürlichen.
Ziel des Kurses ist die Entstehung von relevanten, epischen, phantastischen, figurativen Szenen, gefördert durch gruppendynamische Prozesse. Ein motivischer Kanon in Form von zur Verfügung gestellter Vorlagen soll nebst individueller Themen- sowie Materialauswahl eine persönliche Bildsprache innerhalb eines gegebenen Musters fördern.

Kurssprachen:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Bildgrundträger für Malerei und Collage werden am Anfang gestellt, um ein flüssiges Beginnen mit der Materie zu gewährleisten. Farbmaterial jeglicher Art (Tubenfarbe, Filz-, Bunt-, Wachsstifte) sowie Klebstoff, Malmittel, Pinsel, Reiniger, Lappen, Schere, Cutter etc. sind von den Kursteilnehmern nach Belieben mitzubringen.

MARTIN BRONSEMA
1968 in Mainz geboren, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg / Kunstgeschichtliches Seminar der Universität, Hamburg

www.martin-bronsema.de

24.7 - 7.8 / 2 Wochen
€ 750 (reduziert €  600) / max. 8 Teilnehmer
BILDHAUEREI

JOHANNES SPEDER

Die Kunst der verlorenen Form
Ziel des zweiwöchigen Kurses ist es, mit Hilfe der Technik des Wachsausschmelzverfahrens, eine Bronzeskulptur zu erschaffen. Geplant ist folgender Ablauf: Am Anfang erfolgt eine 

Die Kunst der verlorenen Form
Ziel des zweiwöchigen Kurses ist es, mit Hilfe der Technik des Wachsausschmelzverfahrens, eine Bronzeskulptur zu erschaffen. Geplant ist folgender Ablauf: Am Anfang erfolgt eine Einführung in die Technik des Bronzegusses durch Michael Wittkamp in der Bildgießerei Wittkamp in Elmenhorst. In den folgenden drei Tagen erstellen wir in der Hochschule Wachsmodelle in der Größe von ca. 20 Zentimetern, figürlich/ abstrakt, nach eigenen Entwürfen/Skizzen. Die Teilnehmer haben dann die Möglichkeit ein Wachsmodell in Bronze umzusetzen. Diese Modelle werden von uns in der Giesserei mit dem sogenannten Gussbaum aus Wachs versehen und eingeformt. Wir arbeiten in der Technik der verlorenen Form, das heißt die Form, die von uns erstellt wird, geht bei dem Gussvorgang verloren, wir haben dadurch eine Bronze, die wirklich einmalig ist. Nachdem das Wachs über das Wochenende ausgeschmolzen wurde, werden wir am Dienstag beim eigentlichen Bronzeguss dabei sein. Nach Entformung der Bronze werden wir in der Ziselierabteilung der Gießerei die Bronze vom sogenannten Gussbaum befreien. Unter Anleitung des Ziseleurs werden wir die Bronze ziselieren und patinieren. Die von uns geschaffenen Originalbronzen werden auf der Abschlussausstellung präsentiert. Anforderungen: Technische Aufgeschlossenheit.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Eisenspachtel, Holzspachtel, scharfes Küchenmesser. Für das Material und für die fachkundige Unterstützung und die hohen Energiekosten der Bildgießerei Wittkamp entsteht eine zusätzliche Kostenpauschale von € 190.


Johannes Speder
geboren 1965 in Bonn, lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin

Ausbildung:
1989 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien (Alfred Hrdlicka)
1994-1998 Akademie der bildenden Künste, Wien (Michelangelo Pistoletto)

Ausstellungen:
2015 Galerie Borchardt, Hamburg
2014 Millerntorgallery, Hamburg Galerie Richter, Lütjenburg 2012 Galerie Borchardt, Hamburg
2008 Glashütte Projekt, Atrium Glashütte
2007 East Link Gallery, Shanghai/China                          
2006 Austrian Cultur Forum, Tokyo/Japan.
2004 Projekt Klosterstern, Architektursommer Hamburg
1999 Kunstverein Rotenburg, Kunstverein Plön
1996 Marstall, München.
1995 Kunsthalle Krems

24.7 - 7.8. /  2 Wochen / € 680 (reduziert € 530)

ZEICHNEN

EIKO BORCHERDING

Zeichnung - Die Collage als Bildfindung
Anhand von Beispielen aus der Kunstgeschichte machen wir uns mit den vielfältigen Erscheinungsformen der Zeichnung vertraut. Aus unterschiedlichen Bildvorlagen wie Fotos, Zeitungen,

Zeichnung - Die Collage als Bildfindung
Anhand von Beispielen aus der Kunstgeschichte machen wir uns mit den vielfältigen Erscheinungsformen der Zeichnung vertraut. Aus unterschiedlichen Bildvorlagen wie Fotos, Zeitungen, Büchern, oder realen Gegenständen erschaffen wir in der Zeichnung eigene neue Motivwelten. Dabei gilt es, die richtige Technik und das richtige Format für die Arbeit zu finden. Voraussetzung sind Grundkenntnisse im Zeichnen und die Bereitschaft zum selbständigen Arbeiten.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Wir können alles benutzen, was sich zum Zeichnen eignet: Bleistifte, Farbstifte, Kugelschreiber, Kohle, Feder, Filzstifte, Marker, Aquarell, verschiedene Papiere sowie Vorlagen wie Fotos, Zeitungsausschnitte, etc. Interessante Gegenstände sind von den Kursteilnehmern nach Belieben mitzubringen.

Eiko Borcherding
geboren 1977 in Aurich, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
2003-2006 Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg

Lehre:
2011-14 Lehrauftrag für Zeichnen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
2014 Lehrauftrag für Zeichnen an der Muthesius Kunsthochschule Kiel

Stipendien und Preise:
2005 1. Preis Kunst am Bau Wettbewerb der Uni-Hamburg,
2009 Kunstpreis der Gemeinde Rastede
2009 Auslandsstipendium des Künstlerhaus Lukas im Grafikens Hus Mariefred, Schweden,
2010-2011 Arbeitsstipendium der Nolde Stiftung Seebüll, Artist in Residence              

Ausstellungen:
2015 Galerie Holthoff-Mokross, Hamburg / Galerie Reinhardt & Partner, Berlin / Jack Fischer Gallery, San Francisco / Jack Fischer Gallery, New York City
2014 Galerie Koenitz, Leipzig / Beinlich Contemporary Fine Art, Bielefeld
2013 Galerie J.H. Bauer, Hannover / Galerie  in der Wassermühle, Trittau / Hoffschild Contemporary Art, Lübeck / Galerie Alexandra Grass, Bielefeld
2012 Feinkunst Krüger, Hamburg / Kunsthaus Hamburg, Hamburg
2011 Nolde Stiftung Seebüll / Kunsthalle, Wilhelmshaven
2010 Kunsthaus Hamburg / Nolde Stiftung Dependance, Berlin

www.eikoborcherding.de

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 680
(reduziert € 530)
KREATIVE PROZESSE

ECKARDT SAUER

When the shoe fits
Der Kurs richtet sich an alle, die auf der Suche nach ihrer eigenen künstlerischen Praxis, Arbeit und Ausdrucksform sind. Kursziel ist die Suche und Entwicklung eines persönlichen Themas,

When the shoe fits
Der Kurs richtet sich an alle, die auf der Suche nach ihrer eigenen künstlerischen Praxis, Arbeit und Ausdrucksform sind. Kursziel ist die Suche und Entwicklung eines persönlichen Themas, ausgehend von dem, wo man gerade steht. Zu Beginn des Kurses gibt es kleine Übungen und Aufgaben, im weiteren Verlauf wird dann jeder individuell betreut. Es ist auch möglich, an einem eigenen laufenden Projekt weiterzuarbeiten und sich durch den Kurs neu inspirieren zu lassen.

Jeder Tag beginnt mit einem speziellen Morgenprogramm, bei dem wir uns beispielsweise mit Theaterimprovisation beschäftigen und dadurch lernen, direkt und ohne Grübeln ins Tun zu kommen. Diese tägliche Praxis bildet den Ausgangspunkt für den weiteren künstlerischen Prozess und die Kunstproduktion, bei dem es darum geht, im Jetzt zu sein und durch das Handeln (nicht das Denken!) herauszufinden, wie es weitergeht. Aus dem „Nicht-Wissen“ geschieht oft Unvorhersehbares. In dem Kurs wird der Raum dafür geschaffen, sich überraschen zu lassen, „Ja!“ zu sagen zu dem, was gerade da ist und den Prozess dabei wichtiger zu nehmen als das Ergebnis. Der Kurs wird zeitweise von der Improvisationslehrerin Yascha Müller begleitet.

 
Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Mitbringen: Skizzenbuch, Schreib- und Zeichenmaterialien, Digitalkamara oder Smartphone, wenn vorhanden Laptop und alle Materialien, mit denen man arbeiten möchte. Farben, Pinsel, Papier, Leinwand, Stoff, Material für bildhauerische Prozesse… 


Eckardt Sauer
1966 geboren in Göttingen, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung:
1989-1994 Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
1994-1998 Hochschule für bildende Künste Hamburg          

Lehre:
2008 Lehrauftrag Danish Design School, Kopenhagen,
2009 Sommerakademie Pentiment, Hamburg
2010 Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle
 

1.8. - 7.8. / 1 Woche / € 550 (reduziert € 475)
in Kombination mit Fippinger-Kurs 80 € Rabatt!
FOTOGRAFIE

HERLINDE KOELBL

Porträt-Labor
Das Porträt ist ein weites und facettenreiches Feld in der Photographie: ist es Maske, Abbild, Persönlichkeitsspiegel? diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten der 

Porträt-Labor
Das Porträt ist ein weites und facettenreiches Feld in der Photographie: ist es Maske, Abbild, Persönlichkeitsspiegel? In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten der Bildnis-Darstellung im digitalen-Zeitalter.  Die Auseinandersetzung mit dem Du ist immer auch eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich. Wie nähern wir uns unserem Gegenüber an, wie setzen wir unsere Vorstellungen um? Welche Stilmittel verwenden wir dazu? Wie komponieren wir das Bild? Wie arbeiten wir mit Licht und Schatten?
Wir beschäftigen uns mit dem Spannungsverhältnis von Wahrnehmung und Bildfindung, präziser Darstellung, und dem Schärfen des Blicks für den richtigen Moment und die Körpersprache. Schritt für Schritt entwickeln wir individuelle Prioritäten und eine sichere und freie Herangehensweise. Die Teilnehmenden werden darin unterstützt, zu experimentieren und ihr Ausdrucksvermögen zu erweitern. Darüber hinaus soll in Einzelgesprächen für jede/n Kursteilnehmende/n eine längerfristige Strategie erarbeitet werden. Die Zusammenarbeit mit dem Kurs von Maler Norbert Bisky gibt uns die Möglichkeit, grenzüberschreitend zu arbeiten und grundsätzliche Fragen einer zeitgemäßen Porträtdarstellung zu erörtern.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Mitzubringen sind: Kamera mit diversen Objektiven, Blitz, Stativ, Laptop


Herlind Koelbl
1939 geboren in Lindau, lebt und arbeitet in Neuried bei München

Stipendien und Preise:
2014 Medal „Munich Glows“
2013 Bavarian Cross of Merit
2009 Federal Cross of Merit on Ribbon
2001 Dr. Erich-Salomon-Award
2000 Golden Camera
1999 Critics Award Grimme Award Nomination
1993 Golden Venus for Photography
1992 Kodak Pro Preis und Epica Award
1987 Leica Medal of Excellence

Ausstellungen (Auswahl):
2015 Nobel Peace Center, Oslo, Norway
2014 Art and Exhibition Hall, Germany, Bonn / German Historical Museum, Berlin
2013 Museum für Kunst- und Kulturgeschichte, Dortmund
2012 Kunsthaus Wien, Österreich / Hygienemuseum, Dresden 2011  Jüdisches Museum München / Coreana Museum of Art, Seoul, Korea
2010 Wallraff-Richartz-Museum Köln / Twentse Welle Museum, Enschede, Netherlands
2009 Martin-Gropius-Bau, Berlin / Designmuseum Lissabon, Portugal / Musée l’Elysée, Lausanne, Schweiz
2008 Kunsthallle Rotterdam / Museum Villa Stuck, München / Shanghai Art Museum, Shanghai, China
2007 Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
2006 Museum für Kommunikation, Frankfurt a. M. / Deichtorhallen Hamburg

www.herlindekoelbl.com

24.7 - 29.7. / 1 Woche / €  380 (reduziert €  305)
in Kombination mit Koelbl-Kurs 80 € Rabatt!
FOTOGRAFIE

OLAF FIPPINGER

Optische Wahrnehmung
Die Erstellung passabler Fotografien gelingt mit technischer Hilfe sehr schnell. Wer sich über diese Qualitätsstufe hinaus entwickeln möchte, wird an seiner Wahrnehmung arbeiten.

Optische Wahrnehmung
Die Erstellung passabler Fotografien gelingt mit technischer Hilfe sehr schnell. Wer sich über diese Qualitätsstufe hinaus entwickeln möchte, wird an seiner Wahrnehmung arbeiten. Anhand von kurzen Übungen entwickeln wir persönliche Mechanismen zur Kristallisation unseres Empfindens. Wir lernen gemeinsam unsere Bilder besser auf den Punkt zu bringen. Bornierter Überhöhungsballast wird reduziert. Wir werden den Busch und den Menschen, den Sonnenuntergang und das Unbekannte optisch untersuchen. Wie sollen wir den Busch klar darstellen, wenn wir ihn nicht verstehen?
Das Ergebnis dieses Seminars ist eine klare fotografische Serie. Eine Mappe, auf welcher der in Hamburg entwickelte, persönliche Leitsatz steht. Und es spielt keine Rolle, wie intensiv sich bisher mit der Fotografie beschäftigt wurde. Ein freudiges Maß an Offenheit ist hilfreich.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch

Kursmaterial:
Eindeutigere Wahrnehmung ist keine Frage der technischen Verfahren. Darum ist es egal, ob das Werkzeug für diesen Kurs ein digitales Telefon, ein Fantasieapparat oder eine Spiegelreflexkamera ist. Wer einen Computer für seine Realisation benötigt, bringt diesen bitte mit. Für die Verwirklichung der Bilder fallen zusätzliche, überschaubare Kosten an.


Olaf Fippinger
geboren 1965 in Osnabrück, arbeitet und lebt in Hamburg

Ausbildung:
1982-1985 Ausbildung zum Tischler
1988 – 1993 Visuelle Kommunikation, Muthesiusschule, Kiel,
seit 1993 intermedialer Fotograf, Hamburg

Stipendien und Preise:
2002/2003 Stipendium der Stadt Bergen, Norwegen

Lehre:
seit 2005 Gastprofessur Fotografie, Hochschule Wismar/Fakultät Gestaltung

www.olaf-fippinger.de

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 680 (reduziert € 530)
TEXTILDESIGN

HIROYUKI MURASE

Shibori – zwischen Gegenwart und Tradition
Shibori ist eine traditionelle japanische Färbetechnik, die normalerweise in der Kimonoherstellung verwendet wird. Im Laufe seiner langen Geschichte haben sich mehr als 100

Shibori – zwischen Gegenwart und Tradition
Shibori ist eine traditionelle japanische Färbetechnik, die normalerweise in der Kimonoherstellung verwendet wird. Im Laufe seiner langen Geschichte haben sich mehr als 100 verschiedene Techniken herausgebildet, bei denen ursprüngliche Werkzeuge wie Nadel, Schnur, Finger und Hände gebraucht werden, und die noch heute so angewandt werden. Wir werden uns anhand von historischen Textilien aus Japan mit dem traditionellen Hintergrund der Shibori-Technik auseinandersetzen. Dazu werden wir zu Beginn einige der traditionellen Färbetechniken erlernen. Ziel dieses Kurses ist jedoch nicht, lediglich die Technik zu vermitteln. Wir wollen die Tradition weiterentwickeln, indem wir die Möglichkeiten dieser „traditionellen Handarbeit“, die oft als das Gegenteil von Gegenwartskunst betrachtet wird, untersuchen und ausprobieren. Die Tradition dieses sensiblen ererbten Handwerks wurde im vergangenen Jahrhundert mit der Zeit immer weniger weitervermittelt. Es gab einmal mehr als 10.000 Handwerker, die die Kunst der Shiboritechnik verstanden, heute arbeiten weniger als 200 in dem kleinen Dorf Arimatsu in Japan.
Sagen wir: Tradition ist nicht die Vergangenheit. Issey Miyake, Christian Dior und viele andere international bekannte Designer verwenden diese traditionelle Technik inzwischen. Man trifft auf Shibori-Produkte in High-End Möbelgeschäften und Modeboutiquen in vielen verschiedenen Ländern. Shibori verbindet Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Gegenwart, oder sogar Ost und West. Aus diesem Grund wird der Kurs sich mit der Zukunft der Tradition auseinandersetzen, indem die Techniken vermittelt werden. Wir werden neue Ansätze in einem experimentellen Prozess miteinander teilen. Dabei benutzen wir verschiedene Materialien wie Wolle und synthetische Stoffe.

Kursmaterial:
Bitte bringen Sie Kleider oder Stoffe mit, die Sie nicht mehr brauchen. Außerdem Schere und Schürze. Zu Beginn entwerfen wir einen Schal. Dafür entstehen Zusatzkosten von etwa € 55, inklusive Farbe, Schal und Shibori Werkzeuge.

Kurssprachen:
Englisch, Deutsch, Japanisch


Hiroyuki Murase

1982 geboren in Arimatsu/Japan, lebt und arbeitet in Düsseldorf und Arimatsu/Japan

Ausbildung:
2011 Abschluss in Visual Art and Architecture, Kunstakademie Düsseldorf. Aus einer Kunsthandwerkerfamilie stammend, die über 5 Generationen auf eine Tradition der Shibori-Herstellung in Arimatsu zurückblickt, entschied er sich zu seinen Wurzeln zurückzukehren, nachdem er in der westlichen Kultur Fuß gefasst hatte.
2008 Gründung des Labels „Suzusan“ in Düsseldorf .

www.suzusan.com

DRUCK LABOR – Kooperation mit dem Formhotel

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 750 (reduziert € 600)
/ max. 8 Teilnehmer
SIEBDRUCK

 

SORAYA TABATABAI

 

WALTER KERKHOFS

Tulpen aus dem Iran
„Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“, oder wie

Tulpen aus dem Iran
 „Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen“, oder wie Goethes Schwiegertochter Ottilie zur Dichtung des West-Östlichen Divan 1818 erläuterte: „Ihre Bestimmung ist es, uns von der Gegenwart abzulösen und uns für den Augenblick dem Gefühl nach in die grenzenlose Freiheit zu versetzen. Dies ist zu einer jeden Zeit wohltätig, besonders zu der unseren.“
Wie betrachten wir Gegensätze und wie können wir sie visualisieren? Durch die Betrachtung der Welt aus unterschiedlichen Perspektiven entstehen gewöhnliche oder ungewöhnliche Bilder, die abstrakt/realistisch, farbig/schwarz-weiß, grob/exakt, schnell/langsam durch die Siebdrucktechnik auf Stoffe und Leinwände übertragen werden. Experimente und das sich selbst überraschen sind gefragt. Dieser Prozess wird von zwei erfahrenen Dozenten aus Holland und Persien begleitet und unterstützt.

Kurssprachen:
Deutsch, Englisch, Persisch, Holländisch, Französisch

Material:
Bitte eigene kleine Ideen- und Motivsammlungen wie Skizzen, Fotos etc. mitbringen. Für Farben, Belichtung, Be- und Entschichtung und Siebe entsteht eine zusätzliche Kostenpauschale von € 90.


Soraya Tabatabai
1961 geboren in Teheran, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
1990-1995 Textildesign, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg

Lehre:
1997-1999 Siebdruckkurse und Workshops,  S.C.A.M., Hamburg 1999-2005 Workshops, Atelier Rombergstraße, Hamburg 2001-2004 Siebdruckkurse und Ausstellungen, Atelier Koppel 66, Hamburg,
seit 2005 Atelier für Design und Siebdruck Formhotel, Hamburg

Walter Kerkhofs
geboren 1944 in Reusel/Holland, lebt und arbeitet in Tilburg und Hamburg

Ausbildung:
Kunstschulen in Tilburg/Rotterdam, Holland und Pozen, Polen

Lehre:
seit 1989 Dozent für Druck-grafik, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
2004-2014 Dozent, Sommerakademie Pentiment, Hamburg

JUNGE AKADEMIE – Kooperation mit ChinaTime

24.7 - 7.8. / 2 Wochen / € 680 (reduziert € 530)
/ 8 Stipendien
MALEREI /
 INSTALLATION

 

SI-YING FUNG


 

JULIA BERG

Geräusche der Stadt
Wie klingt die Stadt? Welche (Klang-) Farbe hat mein Viertel? Erzeugt mein Zeichenstift Musik? Und wie setze ich diese in

Geräusche der Stadt
Wie klingt die Stadt? Welche (Klang-) Farbe hat mein Viertel? Erzeugt mein Zeichenstift Musik? Und wie setze ich diese in Bilder um?

Auf Expeditionen in der Stadt sammeln wir unterschiedliche Eindrücke: Geräusche, Fundsachen, Skizzen, Bilder, Gerüche werden zu einem kleinen Archiv im Kursraum der Hochschule zusammengetragen und dienen als Grundlage für Experimente. Wie mit diesem Material weitergearbeitet wird, ob malerisch oder zeichnerisch, konzeptionell, dreidimensional, ob Installation oder Notation, liegt in der Selbstbestimmung der TeilnehmerInnen und wird durch die Kursleiter intensiv begleitet und unterstützt. Sound (Geräusche, Klänge, Musik, Stimmen) steht im Mittelpunkt unserer kleinen Feldforschungen und dient uns dabei vor allem als Inspiration, kann aber auch als Material selbst bearbeitet werden.

Der Kurs findet im Rahmen einer Kooperation von ChinaTime ('Secret Sounds') und Pentiment statt. Die im Workshop entstandenen Arbeiten werden, zusätzlich zur Pentiment-Ausstellung, im November im Programm von ChinaTime im Gängeviertel ausgestellt.
Das Kursprogramm richtet sich überwiegend an ein jüngeres Publikum, wie Studierende oder ambitionierte Schüler, gerne auch, dem Rahmen der Kooperation entsprechend, mit China-Bezug. Die Kursplätze werden durch die Kulturbehörde Hamburg gefördert und größten Teils von Pentiment als Stipendien zur Verfügung gestellt.

Kurssprache:
Deutsch, Englisch, Chinesisch

Material:
Mitbringen: Mal- und Zeichenmaterial (erstmal dass was man schon hat), Skizzenbuch, Rucksack, z.B. Handy, Kamera, Aufnahmegerät…


Si-Ying Fung
geboren 1985 in Hamburg, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
2004-2016 Sinologie und Kunstgeschichte, Universität Hamburg 2005-2012 Illustration, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
2008-2009 Studien-aufenthalt China Academy of Art, Hangzhou/China

Stipendien und Preise:
2008-2009 Stipendium der Hoch-   schule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg
2012 DAAD-Stipendium Academy of Art, Hangzhou/China
2013 Preis der Karl-Dietze-Stiftung

Lehre:
2014-15 Workshops im Museum für Völkerkunde, Hamburg

www.siyingfung.com


Julia Berg
geboren 1975 in Hamburg, lebt und arbeitet in Hamburg

 Ausbildung:
1996-2000 Ethnologie und Sinologie, Universität Hamburg 1998-2000 Visuelle Kommunikation Hochschule für bildende Künste Hamburg
2000-2001 Filmakademie Beijing
2001-2003 Granada Centre for Visual Anthropology, Manchester

Stipendien und Preise:
2000-2001 DAAD Beijing         

Lehre:
seit 2005:                                                      Kulturwissenschaften/Ethnologie, Universität Hamburg / Kulturwissenschaften, Universität Bremen / Visual And Media Anthropology, Freie Universität Berlin / Arts in Social Transformation, MSH Hamburg

ABENDKURSE 2016

6 Doppel-Termine ab 31.1.2016
monatlich sonntags von 14:00 bis 19:00 Uhr
€ 350 (keine Ermäßigung)
ABENDKURS MALEREI

Hamburg

Marc Lüders

Figurenmalerei - Tier und Mensch - Edward Muybridge
In diesem Kurs können alle Teilnehmenden mit individueller Begleitung und im Gespräch über die Arbeit ganz eigene

Figurenmalerei - Tier und Mensch - Edward Muybridge
In diesem Kurs können alle Teilnehmenden mit individueller Begleitung und im Gespräch über die Arbeit ganz eigene Ansätze entwickeln. Als mögliche Zielrichtung für die Arbeit in diesem Kurs sei der Fotograf Edvard Muiybridge erwähnt. Er hat mit wissenschaftlicher Methodik ästhetische Grundlagen schaffen wollen. Seine Fotografien können Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten künstlerischen Auseinandersetzungen sein: Fotografie, Malerei, Zeichnung, Film. Seine Menschen und Tiere in Bewegung können kopiert, ge- oder übermalt, gezeichnet, collagiert werden. Hier bietet sich das Arbeiten in Serien mit kleineren Formaten an. Dabei kann mit wasservermalbaren Ölfarben oder Acryl auf variablen Untergründen wie Papier, Kopien, Zeitungen, Fotografien, Pappen, Folien, Glas usw. gearbeitet werden.

Kursdauer
6 Doppel-Termine!, monatlich sonntags (31.01./ 28.02./ 10.04./ 24.04./ 22.05./ 19.06.) 14.00 - 19.00 Uhr

Kursort
in Eimsbüttel in den Kursräumen der Firma Jerwitz

Kurssprachen
Deutsch, Englisch

Kursmaterial
Wasservermalbare Ölfarben, z.B. von ARTISAN (keine klassischen Ölfarben).
Vorschläge für Farben: Elfenbeinschwarz, Titanweiß, Krapplackrot, Zinnoberrot, Ultramarinblau, Zitrongelb, Kadmiumgelb, Sienna natur oder Ocker, Umbra Natur oder Olivgrün, Chromoxydgrün feurig.
Pinsel: am besten flache Acrylhaar-Pinsel in verschiedenen Größen, z. B. 2, 4, 6, 8 und 10.
Palette: das kann ein alter Teller sein. Mallappen oder Küchenrolle, Klebeband, leere Marmeladengläser zum Auswaschen der Pinsel.
Je nach Wunsch und eigenen Arbeitsvorhaben können Zeichenmaterialien und Maluntergründe mitgebracht werden.

MARC LÜDERS
geboren 1963 in Hamburg, lebt und arbeitet in Hamburg.

Ausbildung:
1986 Studium an der Fachhochschule Hamburg im Fachbereich Gestaltung

Stipendien und Preise:
1997 Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg
2002 Stipendium der Deutschen Akademie Rom, Villa Massimo für die Casa Baldi in Olevano Romano, Italien

Lehre:
seit 2005 Lehrtätigkeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Fachbereich Malerei.

www.marclueders.de


12 Termine ab 27.1.2016 wöchentlich
mittwochs von 18:30 bis 21 Uhr
€ 350 (keine Ermäßigung)
ABENDKURS ZEICHNEN

Hamburg

JAN KÖCHERMANN

Zeichnen - Kreative Prozesse - Dreidimensionale Skizzen
Die Zeichnung bietet über das Hinsehen und Darstellen hinaus ein weites Feld an Möglichkeiten: spontan und experimentell

Zeichnen - Kreative Prozesse - Dreidimensionale Skizzen
Die Zeichnung bietet über das Hinsehen und Darstellen hinaus ein weites Feld an Möglichkeiten: spontan und experimentell, konzentriert und konzeptionell auf Ideen und Eindrücke zu reagieren, kleine Geschichten, Träume, existierende Bilder, Telefonzeichnungen... mit einfließen zu lassen oder Skizzen als Entwurf für spätere Objekte und Malerei zu verstehen. Ähnlich werden wir uns mit "dreidimensionale Skizzen" auseinandersetzen, die sich durch einfache Materialien und schnelle Bearbeitung auszeichnen. Ziel ist es, mit den Kursteilnehmern gemeinsam Ideen und Lösungen für ihre künstlerische Arbeit weiter zu entwickeln. Dabei wird es auch um Methoden und Tricks gehen, auf kreative Löcher zu reagieren.

Kurssprachen
Deutsch, Englisch

Kursort
Formhotel, St. Georgs Kirchhof 3, 20099 Hamburg

Kursdauer
12 Termine, ab 27.1.2016 wöchentlich mittwochs, 18.30 - 21.00 Uhr

Material
Bleistift, Graphit, Kohle, Buntstifte, Tusche, Skizzenbücher, Papier...

Jan Köchermann
geboren 1967 in Lüdenscheid, lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung:
Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg

Stipendien, Preise:
2002 DAAD New York
2004 Karl-Hofer-Preis der UdK Berlin
2008 Stiftung Kunstfonds Bonn
2010 Akademie der Künste Berlin

Lehre:
2010 Universität der Künste Berlin
seit 2012 Kunsthochschule Linz
seit 2013 Hochschule für bildende Künste Hamburg

www.koechermann.com

KURSPROGRAMM 2016

Faltblatt als PDF-Download.

RAHMENPROGRAMM

Folgt in Kürze.

Unsere Kurse werden begleitet von einem umfangreichen Rahmenprogramm:
Präsentationen der Gastprofessoren, Vorträge, Filme, Konzerte und Feste bieten Teilnehmern und interessiertenBesuchern neben der Kursarbeit neue Inspirationen und gegenseitigen Austausch.

NEWS